Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion
Das Schullogo.
Die Schülerzeichnung zeigt die Außenansicht der Schule mit Schülerinnen und Schülern.

Schülerbeiträge

In der Rubrik „Schülerbeiträge“ haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, eigene Beiträge auf der Homepage zu veröffentlichen. Hier findet man Fotos und Berichte von Klassenfahrten oder Ausflügen, schöne Bilder aus dem Kunstunterricht, Beiträge aus der Schülerzeitung und vieles mehr.

Wir freuen uns auf viele verschiedene, bunte, lustige, informative und kreative Beiträge!

Schuljahr 2018-19

Besuch der Ausstellung „Ist das möglich?“

Ein Quizraum mit Standsäulen, Buzzern, Moderatorinnen und SchülerInnen.
Bild-Großansicht
Hier wird gebuzzert!!!

Am 28.03.2019 haben wir, die Gruppe 6 der Abschlussstufe, mit Herrn Müller-Heuser und Frau Reckhard ein Industriemuseum in Bergisch-Gladbach besucht, und da gab es eine spezielle Ausstellung.

Es gab zahlreiche Stationen, an denen man verschiedene Sachen rund um das Thema „Eigenschaften von Papier und anderen Materialien“ ausprobieren konnte. Hier einige Beispiele:

Bei der Station „Treppenlaufen“ muss man zuerst Pappstreifen falten und so unter spezielle Schuhe befestigen, dass man dann mit den Schuhen über eine Treppe laufen kann, ohne dass die Pappe einknickt. Ich finde die Station gut, weil man sehen kann, ob die Pappe das Gewicht von einem Menschen aushält. Bei der Slackline-Station stellt man sich auf die Slackline und versucht, Gleichgewicht zu halten – ein Partner hilft dabei. Ich finde die Station toll, weil man sieht, wie viel Gewicht die Slackline aushält. Von Manuel

Bei der Fühlstation tut man die Hand in ein Loch und fühlt, was sich dort befindet. Der Partner ist auf der anderen Seite und kann Tipps geben, um was es sich handelt. Da gibt es mehrere Löcher, und in jedem Loch ist etwas anderes drin. Bei der Reißprobe gibt es drei verschiedene Stoffe. Die Stoffe spannt man in ein Gerät ein und guckt, wie viel Kraft man braucht, bis die verschiedenen Stoffe reißen. Die beiden Stationen sind super. Von Emily

Beim Fallhammer werden Metalle oder Stoffe in eine Eisenplatte eingelegt und in einen Sicherheitskasten geschoben. Dort drückt man die Hebel, so dass die Eisennadel nach unten rauscht. Danach sieht man, was die Eisennadel verursacht hat. Ich fand es toll, die Eisennadel runterrauschen zu sehen. Das ist ganz schön laut. Von Emil

An einer Station kann man die Sicherheitskleidung, wie zum Beispiel Motorradhandschuhe oder eine schusssichere Weste, anprobieren. Die Station ist sehr interessant. Man lernt viel Neues und es macht sehr viel Spaß. Von Dominik

Am Schluss gab es ein Quiz. Wir haben verschiedene Teams gewählt (Team Holz, Papier und Metall). Danach hat eine Moderatorin Fragen gestellt und für jede richtige Antwort gab es einen Punkt, bei falscher Beantwortung bekamen die Gegner einen Punkt. Das Quiz am Ende war sehr gut, weil man zeigen konnte, was man in der Ausstellung gelernt hat. Von Jeremy

Unser Besuch im Neanderthalmuseum

Die Klasse 5b war im Neanderthalmuseum. Dort haben wir gesehen, wie die ersten Menschen auf der Erde gelebt haben.

Am Witzigsten waren die Gucklöcher für die Köpfe.

In der Schule haben wir Höhlenzeichnungen wie die Steinzeitmenschen auf Schieferplatten geritzt, Mammuts gezeichnet und gewebt wie die Neandertaler.

Wir haben Lapbooks gemacht

Mein Lapbook hat mir Spaß gemacht, weil ich sehr viel über IKEA gelernt habe. Ich habe gelernt, wie ich ein Puzzle mache. Wir haben den Klassen unsere Lapbooks gezeigt 4a, 4b, 5b. Den Klassen haben die Lapbooks gefallen. Patrick

Mein Lapbook hat mir Spaß gemacht, weil ich Informationen über Super Mario im Internet sammeln konnte. Ich habe gelernt, welche Eigenschaften die Charaktere haben. Unserem Besuch aus den Klassen 4a, 4b und 5b haben die Lapbooks gut gefallen. Kaithlyn

Mein Lapbook hat mir Spaß gemacht, weil wir die Lapbooks zeigen konnten, weil ich Hühner habe. Ich habe gelernt wie man eine Zieharmonikatreppe baut. L.

Mein Lapbook hat mir Spaß gemacht, weil ich über meine Pferde geschrieben habe. Der Besuch der Klassen 4a, 4b und 5b war toll. Ich hab gebastelt, Taschen und andere Sachen. Nika

Mein Lapbook hat mir Spaß gemacht weil ich lernen konnte wie alt CR 7 (Christiano Ronaldo) ist. Ich habe ein Puzzle und ein Memory geschnitten und geklebt. Und habe ein Bild von CR 7 gemalt. Wir haben den drei Klassen 4a, 4b und 5b unsere Lapbooks gezeigt. Kujtim

Mein Lapbook hat mir Spaß gemacht, weil ich Conni gemacht habe. Ich habe gelernt wie ein Memory entsteht. Der Besuch hat alle Lapbooks angeguckt. Elena

Mein Lapbook hat mir Spaß gemacht, weil ich CR 7 (Christiano Ronaldo) mag. Ich habe gelernt, wie ein Puzzle gemacht wird. Die Klassen 4a, 4b und 5b sind gekommen, weil sie die Lapbooks angucken wollten. Damiano

Die Phänomenta - Ein Vormittag voller Experimente

Ein Schüler tanzt und bunte Schatten von ihm werden auf eine Leinwand geworfen.
Bild-Großansicht
Bunte Schatten

Die Schüler der Klasse 5b sind am 18. März 2019 zur "Phänomenta" nach Lüdenscheid gefahren. Das ist eine Ausstellung, auf der man ganz viele Experimente zu verschiedenen Themen, z.B. Licht, ausprobieren kann. Das hat so großen Spaß gemacht, dass keiner nach Hause wollte.

Die Schüler berichten im Folgenden von diesem Ausflug:

Der Roboter hat mir gefallen. In den Telefonzellen haben wir in die Hörer geredet und das rote und blaue Licht hat passend dazu geleuchtet. (Richard)

Es hat Spaß gemacht, mit der Telefonzelle zu spielen. Es war toll. Es war cool, weil die Telefonzelle leuchtete, wenn man redete. (Ilhan)

Am Anfang der Ausstellung waren ein Roboter und eine Kugelbahn. Es gab auch eine tolle Telefonzelle mit buntem Licht. (Dustin)

Am Anfang waren eine Kugelbahn und ein Roboter hat uns begrüßt. Es gab auch eine Telefonzelle. Die hat mir besonders gut gefallen. (Raphael)

Auf der Phänomenta hat mir das Aufnahmegerät gefallen. Man konnte seine Stimme aufnehmen, wiederholen und rückwärts abspielen. (anonym)

Fotogalerie Phänomenta

Schulkinowochen

Eine Gruppe von Schülern steht jubelnd vor dem Hahnentor in Köln.
Bild-Großansicht
Abstecher zum Hahnentor vor dem Kinobesuch

Wir haben mit der Klasse 5b die Schulkinowochen besucht und uns den Kinofilm "Die kleine Hexe" angeguckt. Die Schüler berichten von diesem Ausflug ins Kino:

Der Kinoausflug

Der Film war schön. Es hat Spaß gemacht, mit der Rolltreppe zu laufen. Das Kino war sehr groß. Es hatte 8 Kinosäle. (Ilhan)

Wir sind mit der U-Bahn und der S-Bahn gefahren. Raphael und ich haben uns Popcorn und Trinken geteilt. Der Film ist cool. (Dustin)

Ich fand es schön, mit S-Bahn und U-Bahn zu fahren. (David)

Wir waren in einem normalen Kino. Die schöne Hexe hat mir gefallen. Das Kino war schön. (Richard)

Wir haben einen Kinoausflug gemacht. Der Film „Die kleine Hexe“ hat mir gut gefallen. „Abraxas“ hat immer Blödsinn gemacht. Ich habe mir Gummibärchen gekauft. Die kleine Hexe hat den Tisch an die Decke gezaubert. Sie ist auf die Hexenfeier geflogen mit ihrem Besen. Das durfte sie nicht. Sie hat alle bösen Hexen in Frösche verhext. Wir sind mit der S-Bahn gefahren und der U-Bahn. (Laurenz)

Hundebesuch in der Klasse 5b

Der schwarze Hund sitzt auf einer Decke im Klassenraum.
Bild-Großansicht

Passend zum Biologieunterricht wurde die Klasse 5b von zwei Hunden mit ihrer Besitzerin Nina Schumacher (tiergestützte Pädagogin) besucht.

Schüler der Klasse 5b berichten von diesem aufregenden Vormittag:

Die Hunde hatten gute Laune. Sie haben Tricks gemacht. Wir durften Leckerlis füttern. (Richard)

Der Bela hat mich angeleckt; ins Gesicht. Das war lustig. (Ilhan)

Der Besuch von Nina und den Hunden war lustig, toll und schön. Der Bela war erst etwas aufgeregt. Der Elmo war etwas ruhiger als Bela. Der Bela konnte mehr Kunststücke als Elmo. (Raphael)

Der Besuch von Elmo, Bela und Nina war schön. Bela ist der Onkel von Elmo. Elmo hat Tricks gemacht. Das waren die Hunde, die da waren. (Dustin)

Eigentlich mag ich keine Hunde, aber diese Hunde waren einfach TOP! (Tom)

Bildergalerie

Bensberger Apfelfest

Am 30. September 2018 gingen freiwillige Teilnehmer der Garten-AG, Therapeuten, Schüler und deren Familien zum Bensberger Apfelfest, um ihre insgesamt 270 kg gepflückten Schuläpfel in einer mobilen Mosterei zu Saft verarbeiten zu lassen. Sehr viele Klassen haben in der Woche davor geholfen, die Äpfel der Apfelbäume auf dem Schulgelände zu pflücken und zu sammeln.

Die Schüler haben gemeinsam mit den Erwachsenen die vielen Apfelkisten zum Wiegen gebracht und sie danach gewaschen. Während die Äpfel geschreddert, gepresst und der Saft erhitzt wurde, konnten die freiwilligen Helfer das Museumsgelände erkunden. Danach haben die Schüler die Kisten für den Saft gefaltet und beim Verpacken des Saftes geholfen. Nach gut zwei Stunden war alles fertig und wir haben 140 Liter Apfelsaft erhalten. Am Ende bekam jeder Schüler zum Dank eine 3 Liter Kiste Apfelsaft mit nach Hause.

Der Saft wird demnächst im Café verkauft und im nächsten Jahr auf dem Schulfest.